Unscharfe Bilder bei Streamingdiensten – und ihre Ursachen

München (dpa/tmn) – Nutzer von Internet-Streamingdiensten erwarten scharfe Bilder ihrer Lieblingsfilme. Doch wenn viele gleichzeitig die Dienste nutzen, drohen durch die Überlastung der Infrastruktur Qualitätseinbußen. Das zeigt ein Test der Zeitschrift «Video» unter fünf Web-Video-Anbietern.

Auch drei Anbieter von Internetfernsehen (IPTV) wurden getestet. Das Ergebnis: Je populärer ein Web-Video-Dienst wie Amazon, Netflix oder Youtube ist, desto größer die Gefahr von Qualitätseinbußen. Eine Rolle spielt hier die Leistungsfähigkeit der Anbieterinfrastruktur. Regionale Knotenpunkte könnten überlasten, wenn in einer Gegend sehr viele Nutzer gleichzeitig schauen, sagt «Video»-Autor Hannes Rügheimer. Aber auch Datenraten und mögliche Priorisierungen bestimmter Daten-Pakete fallen ins Gewicht.

Das Bild ruckelt Rügheimer zufolge so gut wie nie. Doch es kann bei Überlastung etwa unscharf werden. Was können Nutzer dann tun? «Nicht allzu viel», sagt Rügheimer. Sie können versuchen, das Problem zu beheben, indem sie den Stream neu starten. Wenn es in der Region ein Überlastungsproblem gibt, werde das aber kaum helfen. Dann bleibt ihnen alternativ nur noch, die Serie oder den Film später zu schauen – in der Hoffnung, dass es dann besser geht.

Damit Streams flüssig laufen, ist auch ein leistungsfähiger Internetanschluss nötig. Für ultrahochaufgelöste Filme und Videos (4K/UHD) etwa müsse die Verbindung mindestens 8 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) liefern. «Mit einer 16er-Leitung sollte das funktionieren», so Rügheimer. Voraussetzung: Der Anbieter liefert diese versprochene Bandbreite auch, sonst kann es eng werden mit dem ruckelfreien Abspielen solcher Inhalte. Mit 25, 50 oder 100 Mbit/s sei man auf der sicheren Seite.

Gebäude sicher steuern durch intelligente Netzwerke

Intelligente Gebäudesteuerung durch Cloud Managed Networking Trends wie IoT und Industrie 4.0 verändern nicht nur Arbeitsweisen und Kommunikation, sondern auch die Orte und Geb ...

Jetzt Downloaden

Robust bei der Bildqualität und Übertragung zeigten sich die IPTV-Dienste, die Anbieter wie Telekom, Vodafone und 1&1 gemeinsam mit Internet und Telefonie im Paket verkaufen (Triple Play). Für Fernsehen über Internet stellen sie den Experten zufolge je nach Anschluss zusätzliche Bandbreite zur Verfügung. So soll das Fernsehbild auch flüssig bleiben, wenn Nutzer parallel im heimischen Internet surfen und telefonieren. Dafür kommt es neben Datenraten und Priorisierung auch auf Architektur und Leistung der Boxen für den TV-Empfang an, berichtet «Video».

Doch auch beim IPTV kann es ruckeln. Eine mögliche Fehlerquelle: Router räumen IPTV-Datenpaketen keinen Vorrang ein. Das aber lässt sich einstellen. Aktuelle Routermodelle sollten Verkehrspriorisierung unterstützen, sagt Rügheimer. Wer sich nicht selbst Änderungen in den Einstellungen zutraut, kann sich auch an den Service seines Anbieters wenden. Kurzfristige Hilfe bei stockendem IPTV bieten folgende Tipps: Nicht parallel mit anderen Geräten über das Heimnetz datenintensive Anwendungen wie Videoplattformen nutzen. Außerdem lässt sich laut Rügheimer in der TV-Box zur Not die Auflösung reduzieren.

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Hardware

19. November 2017

Wenn die Kamera mitdenkt: das Huawei Mate 10 Pro im Test

Berlin (dpa/tmn) - Ein erfolgreiches Smartphone muss diesen Herbst auf ...

Business News

19. November 2017

Google wieder Standard-Suchmaschine bei Firefox in den USA

San Francisco (dpa) - Nach einer Pause von drei Jahren ist Google wiede ...

Allgemein

18. November 2017

Datenschützer: Schule muss Medienkompetenz vermitteln

Oldenburg (dpa) - Der verantwortungsvolle Umgang mit persönlichen Daten ...

Social CRM

18. November 2017

Mehrheit in Deutschland hat digitale Assistenten ausprobiert

Berlin (dpa) - Digitale Sprachassistenten sind noch jung, halten aber b ...