CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Uber verlässt Barcelona

Barcelona/Madrid (dpa) – Die Online-Fahrdienst-Vermittler Uber und Cabify verlassen Barcelona. Aufgrund der von der katalanischen Regionalregierung auferlegten Einschränkungen sei man gezwungen, den Betrieb in der spanischen Metropole von diesem Freitag an einzustellen, teilte Uber auf Twitter mit.

Cabify hatte eine ähnliche Mitteilung veröffentlicht. Ein Taxifahrer-Streik mit täglichen Protestkundgebungen in der Hauptstadt Madrid ging derweil am Donnerstag in den elften Tag.

Die «Taxistas» fordern von der Madrider Regionalregierung ähnliche Maßnahmen, wie sie die katalanischen Behörden vorige Woche beschlossen hatten. Demnach müssen Kunden von App-Diensten die Fahrzeuge mindestens 15 Minuten vor Abfahrt bestellen.

Dieser Beschluss tritt am Samstag in Kraft. «Eine solche Auflage gibt es nirgendwo in Europa», sie sei mit dem Service der Onlinevermittler unvereinbar, so Uber. Allein in Barcelona würden dadurch 3500 Menschen arbeitslos werden, klagte Cabify. Die Fahrer von App-Diensten wollen Katalonien nach eigenen Angaben auf Schadenersatz in Höhe von 1,1 Milliarden Euro verklagen.

Performance Marketing - Chance für den B2B-Bereich

Hinter dem Begriff „Performance Marketing“ verbergen sich strategische Online-Marketingmaßnahmen, die zum Ziel haben, durch messbare Reaktionen der Zielgruppe höhere Umsätze ...

Jetzt Downloaden

Den Änderungen der Auflagen und Vorschriften war in Barcelona ein tagelanger Streik der Taxifahrer vorausgegangen. In Madrid fordern die Taxifahrer unter anderem, dass die Autos von Uber und Cabify mindestens eine Stunde im Voraus bestellt werden müssen und dass das bestellte Fahrzeug mindestens eine Distanz von fünf Kilometern zurücklegen muss, bis es beim Kunden ist. Die Regierung der Autonomen Gemeinschaft Madrid wies aber alle Forderungen zurück.

«Wir werden der Erpressung nicht nachgeben», sagte der regionale Regierungschef Ángel Garrido. Er werde keine Abschaffung des Wettbewerbs zulassen, so der konservative Politiker. «Die Welt verändert sich für alle, das kann man nicht stoppen.»

Die Taxifahrer Madrids hatten in den vergangenen Tagen mit ihren Fahrzeugen mehrfach die Hauptverkehrsader Paseo de la Castellana blockiert. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Es gab viele Verletzte, mehrere Taxifahrer wurden festgenommen.

 

Tweet von Uber

Aussagen von Garrido

 

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Datenschutz

19. April 2019

Neue Datenschutz-Panne bei Facebook

Menlo Park (dpa) - Facebook hat die nächste Datenschutz-Panne ...

Künstliche Intelligenz

19. April 2019

Müssen Maschinen ins Gefängnis? KI und das Recht

München (dpa) - Wer einen anderen Menschen verletzt oder tötet, wird ...

Surftipp

18. April 2019

Tipps für mehr digitale Ordnung

Berlin (dpa/tmn) - «Für diese Funktion bitte registrieren.» Auf diese ...

Künstliche Intelligenz

18. April 2019

Wie Roboter im Internet Meinung machen

Brüssel (dpa) - Die Frisur sitzt, aber der Schal bereitet Probleme. ...