CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Twitter verpasst Trump-Tweet erneut Warnhinweis

Washington (dpa) – Twitter hat eine Botschaft von US-Präsident Donald Trump, die als Ermunterung zur doppelten Stimmabgabe bei der Wahl im November verstanden werden könnte, mit einem Warnhinweis versehen.

Der Tweet verstoße gegen Richtlinien zur Wahrung der Integrität der Wahl, erklärte das Unternehmen am Donnerstag. «Unser Ziel ist es, Menschen daran zu hindern, Ratschläge zur doppelten Stimmabgabe zu teilen, die illegal sein könnten», hieß es.

Der Tweet konnte daher nur noch eingeschränkt weiterverbreitet werden. Ein Klick auf den Warnhinweis führte aber zum Original. Es sei im öffentlichen Interesse, dass der Tweet weiter zugängig sei, hieß es. Twitter hatte erst vor etwa zehn Tagen einen Tweet Trumps zu angeblich bevorstehendem Wahlbetrug mit einem Warnhinweis versehen.

Erfolge optimieren: Die wichtigsten KPIs für Dienstleister

Damit ein Dienstleistungsunternehmen effektiv geführt und ein Projekt effizient geplant, durchgeführt und gesteuert werden kann, braucht es ausgewählte Kennzahlen, also ...

Jetzt Downloaden

In seinen Tweets vom Donnerstag hatte Trump Briefwähler ermuntert, sich am Tag der Abstimmung trotzdem ins Wahllokal zu begegnen, um sich der korrekten Zählung der eigenen Stimme zu versichern. Im Problemfall sollten die Bürger dann vor Ort nochmals abstimmen, damit keine Stimme verloren gehe, schrieb er. Die Wahlbehörden mehrere Bundesstaaten haben die Bürger allerdings ermahnt, Trumps Appell nicht Folge zu leisten, weil dies zu längeren Schlangen und einem größeren Risiko der Übertragung des Coronavirus führen würde.

Trump kritisiert Briefwahl immer wieder ohne Angabe von Gründen als besonders betrugsanfällig. Am Mittwoch hatte er Bürger in einem TV-Interview explizit ermuntert, doppelt abzustimmen, um die Widerstandsfähigkeit des Wahlsystems zu testen. Das ist allerdings gesetzeswidrig und kann mit Geld- und Gefängnisstrafe geahnt werden.

Facebook erklärte zu Trumps Interview, es verstoße gegen «Richtlinien, die Wahlbetrug verbieten und wir werden es löschen, es sei denn, es wird verbreitet, um die Aussagen zu korrigieren».

Trump-Tweets am Donnerstag

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Digitalisierung

30. September 2020

Pisa-Auswertung: Deutsche Schulen hinken digital hinterher

Berlin (dpa) - Bei der digitalen Ausstattung von Schulen und Schülern ...

Surftipp

30. September 2020

So schützen Sie sich vor falschem Microsoft-Support

Mainz (dpa/tmn) - Was sich zunächst nach einem guten Service anhört, ...

Künstliche Intelligenz

29. September 2020

«DeepL» macht Google Translate Konkurrenz

Köln (dpa/tmn) - Lange Zeit hatten Online-Übersetzer mit schrägen ...

Business News

29. September 2020

Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021

San Francisco (dpa) - Im Streit zwischen den Machern des populären ...