CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Smartwatch und Fitnesstracker gleich zu Beginn absichern

Berlin (dpa/tmn) – Wearables wie Smartwatches oder Fitnesstracker sind praktisch, können aber auch ein Sicherheitsrisiko für persönliche Daten ihrer Träger sein.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
(BSI) rät daher, gleich bei der Einrichtung nach Möglichkeit voreingestellte Passwörter zu ändern und einen Zugriffschutz mit PIN oder Passwort festzulegen. Das gilt auch für verbundene Smartphones, die eine Bildschirmsperre mit Passwort oder Code haben sollten.

Für den sicheren Transport der Daten zwischen Wearable, Smartphone und Herstellerservern rät das BSI zu Lösungen, die eine Transport- und eine Speicherverschlüsselung nutzen. Hinweise darauf finden sich meist in den Geschäfts- oder Nutzungsbedingungen.

Damit die Kontroll-Apps der Wearables nur die nötigen Informationen zum Betrieb erhalten, lohnt sich auch ein Blick auf deren Berechtigungen. Das geht in Android in den Einstellungen unter «Apps und Berechtigungen», bei iOS unter «Datenschutz». Hier rät das BSI dazu, nur die absolut nötigen Berechtigungen zu gewähren und etwa Foto- oder Kontaktzugriff nicht leichtfertig zu aktivieren. Da sich nach Software-Updates die Berechtigungsstruktur einer App auch gern mal ändert, raten die Experten zur regelmäßigen Kontrolle.

Zum Schutz gegen unberechtigten Zugriff ist auch aktuelle Software auf dem Gerät und der gekoppelten App wichtig. Deswegen lohnt sich die Recherche nach Wearables, deren Hersteller sie längerfristig mit Sicherheits-Updates versorgen. Wer nicht ständig nach Updates suchen will, aktiviert am besten vorhandene Funktionen für automatische Updates.

 

Informationen von BSI

Mit dem passenden ERP endlich Big Data nutzen und die Digitalisierung meistern

Der Datenberg wächst: Laut einer gemeinsamen Studie von IDC und Seagate beträgt das Volumen von Big Data weltweit 16 Zettabyte. Ein Grund für Unternehmen, Mehrwert aus der Mass ...

Jetzt Downloaden

 

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Business News

18. Juli 2018

Probleme bei Google stören Snapchat und Spotify

Mountain View (dpa) - Technische Probleme bei Google haben am Dienstag ...

Business News

18. Juli 2018

Umfrage: Smartphone beliebteste Spiele-Plattform

Berlin (dpa) - Das Smartphone ist in Deutschland laut dem Branchenverba ...

Hardware

17. Juli 2018

Sonys Top-Smartphone kostet 900 Euro

Berlin (dpa/tmn) - Sonys neues Smartphone-Flaggschiff Xperia XZ2 Premiu ...

Social CRM

17. Juli 2018

Werbung in sozialen Netzwerken oft nur schwer erkennbar

Berlin (dpa) - Viele Nutzer sozialer Netzwerke haben einer Studie des D ...