CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Schlauer Knopf im Ohr: Googles Pixel Buds im Test

Berlin (dpa/tmn) – Den Google-Assistenten direkt im Ohr, nur einen Knopfdruck entfernt. Das und nicht weniger versprechen Googles Pixel Buds. Die kurz nach den neuen Pixel-Smartphones veröffentlichten Bluetooth-Ohrstöpsel sollen den Weg zur sprachgesteuerten Zukunft noch ein wenig kürzer machen.

Anders als gewöhnlich stecken Pixel Buds nicht fest im Gehörgang, sondern ragen eher lose hinein wie kleine Lautsprecher. Das hat den angenehmen Nebeneffekt, dass Umgebungsgeräusche nicht komplett ausgeblendet werden. Gespräche lassen sich mit den Pixel Buds im Ohr gut führen, sie verstärken das gesprochene Wort sogar.

Trotz ihrer Größe sind die Pixel Buds recht leicht. Zur Größenanpassung wird die Verbindungskordel zu einer Schlaufe aufgeschoben. Auf diese Weise sitzen die Stöpsel fest und – subjektiv sehr bequem – im Ohr und fallen auch beim Joggen nicht heraus.

In Sachen Verbindung mit dem Smartphone will Google neue Maßstäbe setzen. Durch eine Fast Pairing genannte Technologie sollen sich die Pixel Buds besonders einfach mit dem Android-Gerät verbinden. Bluetooth an, Transportbox auf, fertig. Auch die Airpod-Ohrstöpsel von Apple arbeiten ziemlich komfortabel mit einer ähnlichen Technik.

Doch im echten Leben ist das gar nicht so einfach. Dem Pixel-Smartphone sind die Pixel Buds zunächst herzlich egal, vier anderen aktuellen Androiden auch. Trotz präzisem Befolgen der Anleitung passiert nichts. Denn anders als erklärt, muss man einen verstecken Knopf in der Packung drücken, um das Pairing zu starten.

Doch einmal verbunden, funktionieren die Pixel Buds augenblicklich, sobald man sie aus der Box nimmt. Die Tonübertragung ist stabil, mit dem richtigen Smartphone wird Audio im qualitativ hochwertigen AAC-Format übertragen. Und im Gegensatz zu manch anderem Bluetooth-Headset schaffen die Pixel Buds in Verbindung mit einem gekoppelten Pixel-2-Smartphone locker 15 bis 20 Meter Distanz ohne Probleme. Vier bis fünf Stunden beträgt die Laufzeit, das Aufladen dauert rund eine Stunde. Eine Steckdose braucht man dazu nicht immer: Geladen wird in der Transportbox, in der auch ein Akku steckt.

Gebäude sicher steuern durch intelligente Netzwerke

Intelligente Gebäudesteuerung durch Cloud Managed Networking Trends wie IoT und Industrie 4.0 verändern nicht nur Arbeitsweisen und Kommunikation, sondern auch die Orte und ...

Jetzt Downloaden

Der Klang der Pixel Buds hinterlässt einen gemischten Eindruck. Als Telefonheadset und für die Kommunikation mit dem Google Assistant sind sie tadellos. Bei Musik kommt es sehr auf die Abmischung an. Manches Album tönt brillant aus den kleinen Stöpseln. Besonders elektronische Musik oder ruhigere Folksongs kommen klar herüber. Komplexere Stücke mit vielen Instrumenten oder Rocksongs treiben die Pixel Buds etwas an ihre Grenzen. Stellt man die Lautstärke hoch, bleiben besonders die leisen, höheren Töne auf der Strecke.

Die Grundfunktion, nämlich die Sprachbedienung des Google Assistant beherrschen die kleinen Stöpsel gut. Einfach einen Finger auf den rechten Stöpsel legen, einen Befehl geben, und schon kommt die Antwort ins Ohr. Auch SMS, Kalendereinträge oder Push-Mitteilungen von Nachrichten-Apps werden vorgelesen. Viele Anfragen mag der Assistant nur mit entsperrtem Smartphone beantworten.

Ein weiteres Versprechen der Pixel Buds: Sprachen in Echtzeit übersetzen. Per Kommando «Hilf mir, Spanisch zu sprechen» soll man plötzlich Spanisch verstehen – oder Schwedisch. In der Realität werden die Pixel Buds dadurch aber eher zum drahtlosen Mikrofon für Google Translate. Der echte Universalübersetzer ist das noch nicht.

Und dann gibt es die Dinge an den Pixel Buds, die richtig stören: zum Beispiel die Musiksteuerung. Musik lässt sich über Tippen und Wischen am rechten Ohrstöpsel pausieren, wieder starten oder lauter und leiser stellen. Was man nicht kann: einen Song vor oder zurück springen. Dazu muss man erst das Telefon aus der Tasche holen.

Einschränkungen gibt es auch beim Freisprechen: Während es bei «normalen» Anrufen gut klappt, sind Voice-over-IP-Gesprächen über Messenger-Apps wie Signal oder Threema nicht möglich.

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Allgemein

19. August 2018

Mail-Erpresser wollen mit Teil der Handynummer schocken

Hannover (dpa/tmn) - Seit einiger Zeit versuchen Online-Kriminelle, ...

Hardware

19. August 2018

SSD-Festplatten gerade besonders günstig

Hannover (dpa/tmn) - Für den Kauf von SSD-Festplatten sind die Zeiten ...

Allgemein

18. August 2018

Wie Sicherheitsbehörden Handys überwachen können

Berlin (dpa) - Die deutschen Sicherheitsbehörden dürfen unter ...

Mobile Enterprise

18. August 2018

Weniger Google wagen - mehr Android-Kontrolle gewinnen

Hannover (dpa/tmn) - Eigentlich ist Android freie Software. In der ...