CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Samsung setzt auf vernetzte Geräte

Las Vegas (dpa) – Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat auf der Elektronikmesse CES ein umfassendes Konzept zur Vernetzung unterschiedlichster Geräte angekündigt. Die Vision schließt nicht nur Computer, Smartphones und Fernseher ein, sondern auch Kühlschränke, Klimaanlagen und Waschmaschinen.

Der südkoreanische Konzern kündigte in Las Vegas eine Reihe von Online-Diensten und Apps an, die dieses Konzept in die Praxis umsetzen sollen.

Im Frühjahr will Samsung das neue SmartThings veröffentlichen. Das Programm vereint Anwendungen wie Samsung Connect, Smart Home und Smart View, um alle vernetzten Geräte aus einer Hand zu verwalten und zu steuern. Außerdem wird Samsung seinen Kunden eine eigene Cloud-Lösung («SmartThings-Cloud») anbieten. In diesen Dienst soll auch der Service Ignite der Samsung-Konzerntochter Harman einfließen, über den Autos vernetzt werden.

Zuvor hatte Samsung bereits ein Konzept zum Bau von riesigen Fernsehern vorgestellt, die aus kleineren Modulen zusammengesetzt werden, ohne dass die Ränder der Module zu sehen sind. Auf der Messe zeigte der Konzern ein Modell mit einer Bildschirmdiagonalen von 146 Zoll (3,7 Meter). Mit der Bauart können aber quasi beliebig große Fernseher produziert werden.

So nutzt Europa die Cloud

Die IT steht im Mittelpunkt des digitalen Wandels und ist die entscheidende Komponente, die Unternehmen optimieren müssen, um ihre digitale Strategie erfolgreich umzusetzen. Al ...

Jetzt Downloaden

Bei dem Modulsystem, das Samsung «The Wall» nennt, wird durch eine neuartige Technik möglich gemacht, die «Micro-LED» getauft wurde. Dabei wird jedes Pixel von einer eigenen Mini-LED dargestellt. Ähnlich wie bei der OLED-Technik leuchten diese LEDs selbst, daher kann auch eine Hintergrundbeleuchtung verzichtet werden. Preise und einen konkreten Termin für die Markteinführung nannte Samsung nicht.

Samsung betonte bei der Präsentation auf der CES die Bedeutung des Assistenzsystems Bixby, das ähnlich wie Amazon Alexa, Google Assistant, Siri von Apple oder Cortana von Microsoft funktioniert. Samsung-Kunden in Deutschland müssen sich bei Bixby allerdings noch gedulden, weil der Dienst bislang nur auf Koreanisch und Englisch angeboten wird.

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Business News

22. January 2018

Apple dehnt «Jeder kann programmieren» auf Europa aus

Harlow (dpa) - Apple dehnt seine Bildungsinitiative «Jeder kann program ...

ICT Security

22. January 2018

Bitkom warnt Obersten Gerichtshof der USA

Berlin (dpa) - Der Digitalverband Bitkom und Unternehmen sehen wegen ei ...

Mobile Enterprise

21. January 2018

Apple ermöglicht Nutzern Abschalten der iPhone-Drosselung

Reno (dpa) - Apple wird iPhone-Nutzer die umstrittene Drosselung der Le ...

Mobile Enterprise

21. January 2018

Vodafone gewinnt Prozess um Sonderkündigungsrecht

München (dpa) - Internet- und Kabelfernsehkunden müssen bei Umzügen dre ...