CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt

Hannover (dpa) – Partnerprogramme großer Online-Händler und -Netzwerke sind nach Recherchen des Computermagazins «c’t» in großem Stil über Monate hinweg manipuliert wurden.

Bestimmte Erweiterungen für die Browser Firefox und Chrome, die eigentlich beim Surfen Rabattgutscheine von Händlern einblenden sollten, hätten die Partner-Links manipuliert. Damit seien Provisionszahlungen stets der Berliner Firma Wonderize zugeordnet worden.

Viele Medienseiten und Blogs veröffentlichen in ihren Artikeln bei Produkt-Rezensionen Partner-Links (Affiliate-Links). Besucht ein Nutzer über einen solchen Link die Seite eines Online-Händlers oder Service-Anbieters und kauft dort ein, wird der Affiliate-Partner in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt.

Mehrere deutschsprachige Browser-Erweiterungen des thailändischen Herstellers Saphire Max Media haben den Recherchen der «c’t» zufolge dieses System ausgetrickst. «Sie luden Code nach, schrieben hinterrücks – ohne Wissen der Surfer – Cookies um oder luden unsichtbar Shop-Webseiten neu.»

Diese Manipulationen hätten zur Folge gehabt, dass Partner-Provisionen für Käufe im Shop der Firma Wonderize gutgeschrieben wurden, die über ihr Portal gutscheincodes.de Affiliate vieler Partnerprogramme ist. Betroffen könnten demnach mehr als 100 Online-Shops sein, die mit solchen Affiliate-Systemen arbeiten.

Prime Intelligence - Einen Schritt voraus

Eine wachsende Flut von Informationen überschwemmt das Netz täglich mit Neuigkeiten über die verschiedensten Kanäle und bietet eine unüberschaubare Menge an Neuigkeiten in ...

Jetzt Downloaden

Ein großer deutscher Online-Händler habe nach einigen Tagen technischer Analyse die Beobachtungen der «c’t» bestätigt. Ein Sprecher kündigte Konsequenzen an. Sollte sich der Verdacht bestätigen, läge ein gewerbsmäßiger Betrug vor. Geschädigt wären nicht nur die Partnerprogramm-Anbieter, sondern auch jene Medien und Blogger, denen die Provisionen vorenthalten wurden.

Die Nutzer der Browser-Erweiterungen, die unwissentlich zum Teil des Abzocke-Systems geworden seien, hätten keinen finanziellen Schaden getragen.

Die Wonderize GmbH erklärte am Freitagabend, man habe «davon Kenntnis erlangt, dass einer unserer Kooperationspartner offenbar systematisch gegen unsere Marketing-Standards verstoßen hat.» In diesem Zusammenhang habe das Unternehmen die Möglichkeit geprüft, ob dieser Partner die Wonderize-Gutscheine nicht nur für die vereinbarte Gutscheinseite, sondern auch missbräuchlich im Rahmen eines Browser Add-Ons eingesetzt habe. «Unsere Ermittlungsergebnisse scheinen sich nunmehr durch die Recherchen der c’t zu bestätigen.» Wonderize habe diesem Kooperationspartner bereits vor zwei Wochen die Zusammenarbeit fristlos aufgekündigt. «Wir haben die Entschädigung betroffener Affiliate Partner schon eingeleitet.» Parallel lasse Wonderize derzeit durch eine Rechtsanwaltskanzlei die rechtlichen Möglichkeiten prüfen.

 

Bericht auf heise.de

Detaillierter Bericht der „c’t“

Stellungnahme Wonderize

 

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Allgemein

17. August 2018

Geschäft mit Computer- und Videospielen boomt

Köln (dpa) - Das Geschäft mit Computer- und Videospielen boomt: Im ...

Allgemein

17. August 2018

Anteil deutscher Spiele-Entwicklungen nun unter 6 Prozent

Berlin (dpa) - Der Markt der Computer- und Videospiele wächst kräftig ...

Big Data

16. August 2018

Übermacht von Google und Co: Nahles fordert Gesetz

Berlin (dpa) - SPD-Chefin Andrea Nahles hat sich für ein ...

Allgemein

16. August 2018

EU-Kommission plant Gesetz gegen Terrorpropaganda im Netz

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission plant im Kampf gegen terroristische ...