CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Nur zwei gute Smartwatches bei «test»

Berlin (dpa/tmn) – Puls bestimmen, Strecken messen oder den Kalorienverbrauch ermitteln: Smartwatches patzen oft bei den Fitnessfunktionen, die die Hersteller versprochen haben.

Zu diesem Fazit kommt die Stiftung Warentest in einem Vergleich von 13 Smartwatches zwischen 69 und 480 Euro («test»-Ausgabe 12/19).

Selbst mit der Funktion grundlegender Ausstattungsmerkmale wie Telefonieren, SMS senden oder Navigieren waren die Tester oft nicht zufrieden. Darüber hinaus weisen die Datenschutzerklärungen von 9 der 13 Hersteller den Angaben zufolge sehr deutliche Mängel auf.

Dem Erfolg auf der Spur – Big Data im Mittelstand

Digitale Daten aus Geschäftstransaktionen, Produktionsabläufe und Sensoren von verkauften Produkten – Mittelständische Unternehmen sitzen auf einem ungenutzten Rohstofflager, ...

Jetzt Downloaden

Puls und Streckenlänge als Schwachpunkte

Die Tester ermittelten, wie gut die Uhren Pulsfrequenz, Streckenlänge und Kalorienverbrauch sowohl beim Gehen und Joggen als auch beim Radfahren und Schwimmen erheben. Ihr Ergebnis: Nur die beiden testbesten und als einzige «gut» bewerteten Modelle Apple Watch Series 5 für 480 Euro (Gesamtnote 1,8) sowie die Garmin Forerunner 245 Music für 335 Euro (2,2) erfassten fast alles korrekt. Die anderen Uhren lagen insbesondere bei Puls und Streckenlänge oft daneben.

Schrittzahl und Kalorienverbrauch berechnen die Uhren den Experten zufolge nur dann halbwegs genau, wenn sie Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht ihrer Träger kennen. Nutzer, die hier nur spärliche Angaben über sich selbst liefern, erhalten ungenaue Werte. Immerhin konnten die Tester nicht feststellen, dass Fitnessdaten ungefragt weitergegeben werden.

Umgang mit persönlichen Daten problematisch

Beim Punkt Datenschutz kritisieren die Warentester aber, dass Smartwatches beim Einrichten eines Nutzerkontos und bei der Kopplung mit dem Smartphone persönliche Angaben abfragen, auch solche, die für die reine Funktion nicht nötig sind – darunter etwa Telefonnummer, Name oder Identifikationsmerkmale von Smartwatch oder Smartphone. Außerdem räumten sich sechs Hersteller das Recht ein, personenbezogene Daten zu speichern und an Dritte weiterzugeben.

Viele andere Smartwatches erreichten nur ein «Befriedigend», etwa die Huawei Watch GT für 191 Euro (Gesamtnote 2,8) auf dem dritten Platz, gefolgt von der Fossil Q Explorist HR Gen 4 für 259 Euro (2,9) und der Samsung Galaxy Watch Active SM-R500 für 195 Euro (2,9).

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Datenschutz

6. April 2020

Videokonferenz-Dienst Zoom schließt Sicherheitslücken

San Francisco (dpa) - Der Videokonferenz-Dienst Zoom, dessen Nutzung ...

Mobile Enterprise

6. April 2020

Bundesregierung will mit Kommunen «5G-Skeptiker» überzeugen

Berlin (dpa) - Zusammen mit Kommunen will die Bundesregierung mehr ...

Digitalisierung

3. April 2020

Bitkom: Coronavirus wird Digitalisierung vorantreiben

Berlin (dpa) - Die Folgen der Bekämpfung des Coronavirus können nach ...

Datenschutz

3. April 2020

Daten von rund 5,2 Millionen Marriott-Hotelgästen gestohlen

Bethesda (dpa) - Beim weltgrößten Hotelkonzern Marriott haben sich ...