CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Medienanstalt: Löschaktionen bei Facebook kontrollieren

Berlin (dpa) – Beim Vorgehen gegen Hass im Internet reicht es nach Überzeugung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg nicht, sich auf Straftaten zu konzentrieren.

Auch nicht strafbare Hate Speech, also hasserfüllte, oft beleidigende Kommentare, könnten gefährlich sein, sagte die Direktorin der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb), Anja Zimmer, bei der Vorstellung von «10 Thesen für digitale Medienvielfalt» am Mittwoch in Berlin. Hate Speech sei eine Bedrohung für eine offene Gesprächskultur, gegen die konsequent vorgegangen werden müsse.

Wichtig sei, neue Mittel zu finden, um die Rolle von Facebook & Co. bei der Verbreitung von Hate Speech besser nachvollziehen zu können, heißt es in den zehn Thesen des Media Policy Lab, einem Anfang des Jahres gestarteten mabb-Projekts. Außerdem setzt sich die Medienanstalt für eine unabhängige Kontrolle ein, wenn Facebook & Co. Inhalte löschen, wozu sie nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz im Fall von strafbaren Hassreden und gefälschten Nachrichten verpflichtet sind.

Mit Employee Self-Services die Produktivität steigern

Recruiting, Mitarbeiterentwicklung und -bindung zählen zu den größten Herausforderungen von Personalabteilungen. Doch wo bleibt die Zeit für die eigentlichen HR-Aufgaben neben ...

Jetzt Downloaden

Das macht die Strafverfolgung oft schwierig. «Die Staatsanwaltschaften wissen gar nicht, was alles gelöscht wird», sagte Zimmer. Das sei aber notwendig, damit Straftaten im Zusammenhang mit Hate Speech konsequent verfolgt werden könnten. Für die Kontrolle kämen die Medienanstalten infrage: «Wir hätten den Vorteil, dass wir eine staatsferne Kontrollinstanz wären», sagte Zimmer.

Wichtig sei außerdem, in Zeiten von Big Data und Algorithmus-Entscheidungen mehr Kenntnisse darüber zu erhalten, wie sogenannte Intermediäre wie Facebook dabei vorgehen. Es sei paradox, dass Meinungsbildungsprozesse für Facebook und Co. durch die Daten, über die sie verfügen, immer transparenter würden. «Die Öffentlichkeit hingegen weiß immer weniger darüber, welche Mechanismen und Einflüsse die politische Meinungsbildung prägen.» Diese Asymmetrie müsse in ein Gleichgewicht kommen.

In diesem Zusammenhang müsse es einen besseren Zugang für die Erforschung von Facebook & Co. geben, damit die Regulierungsbehörden Medienvielfalt tatsächlich schützen könnten.

 

Zum Media Policy Lab

 

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Business News

18. June 2018

Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland

Cupertino/Berlin (dpa) - Deutschland hat mit 767 Unternehmen die höchst ...

Business News

18. June 2018

Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»

Hannover (dpa) - Die Macher der Cebit in Hannover haben eine durchweg p ...

Business News

17. June 2018

Sorge um Sicherheit hält viele Firmen von Cloud-Nutzung ab

Hannover (dpa) - Das Cloud-Computing hat sich bei Unternehmen in Deutsc ...

Business News

17. June 2018

IT-Mittelstand: Vielfalt durch Software-Giganten gefährdet

Hannover (dpa) - Der deutsche IT-Mittelstand schlägt angesichts der mar ...