CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Justizministerium: 150.000 mehr Ermittlungen durch NetzDG

Berlin (dpa) – Die Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) wird nach Einschätzungen des Bundesjustizministeriums für 150.000 zusätzliche Ermittlungsverfahren pro Jahr sorgen.

Mit dieser Zahl rechneten die Fachleute ihres Ministeriums, sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) in einem Interview mit der Tageszeitung «taz» (Mittwoch).

Mit der Änderung des NetzDG sollen Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram mehr Rechte bekommen – etwa wenn sie im Netz massiv attackiert werden. Gleichzeitig soll das verschäfte Gesetz alle Anbieter sozialer Netzwerke mit mehr als zwei Millionen Nutzern in Deutschland (Facebook, Youtube, Twitter, Instagram und Tiktok) verpflichten, rechtswidrige Hass-Postings dem Bundeskriminalamt zu melden.

Diese Reglung sei bislang einmalig, erklärte Lambrecht: «Eine solche Meldepflicht für strafbaren Hass gibt es unseres Wissens bisher nirgends. Deutschland wird Vorreiter sein.» Die Netzwerke müssten nun ihre Seiten aber nicht generell auf strafbare Inhalte durchkämmen. «Sie müssen dem BKA nur dann Hass-Postings mit Volksverhetzungen und Morddrohungen melden, wenn es eine konkrete Beschwerde gibt und das Posting daraufhin gelöscht wird.»

Mittelstand: Mit der Cloud zu mehr Geschäft

Der deutsche Mittelstand hat es in den vergangenen Jahren sehr gut verstanden, technologische Entwicklungen zu prägen oder vorwegzunehmen. Geschäftsprozesse und ...

Jetzt Downloaden

Das Justizministerium halte 250.000 Meldungen pro Jahr für realistisch. «Ich gehe aber davon aus, dass die Zahl langfristig sinkt. Denn wenn künftig strafrechtliche Sanktionen drohen und durchgesetzt werden, hat das auch einen abschreckenden Effekt.»

Die betroffenen Firmen kritisieren das Gesetz. Zum einen haben sie Bedenken, ob private Unternehmen entscheiden sollten, welche Äußerungen in sozialen Netzwerken tatsächlich angezeigt werden. Zum anderen befürchten sie, dass die Justiz mit einer Welle von vergleichsweise harmlosen Fällen überlastet werden könnte.

Lambrecht betonte, Polizei und Justiz müssten entsprechend ausgestattet werden. «Das BKA wird 252 neue Mitarbeiter bekommen. Und für die Justiz der Bundesländer haben wir einen Mehrbedarf von 265 Stellen bei Staatsanwaltschaften und Gerichten geschätzt.»

Gesetzentwurf

Lambrecht-Interview in der „taz“

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Business News

28. September 2020

Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa

Seattle (dpa) - Amazon will natürlichere Unterhaltungen mit seiner ...

Digitalisierung

28. September 2020

Uni entwickelt App für nachhaltigen Einkauf von Kleidung

Lüneburg (dpa) - Wissenschaftler haben an der Leuphana Universität ...

Digitalisierung

27. September 2020

Games-Branche boomt in der Corona-Krise

Berlin (dpa) - Der Markt mit digitalen Spielen ist in der Coronakrise ...

Digitalisierung

27. September 2020

AV-Receiver überzeugen im Test

Berlin (dpa/tmn) - Herzstück eines jeden Heimkinos ist der ...