CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Gefälschte Amazon-Bestellbestätigungen kursieren

Hannover (dpa/tmn) – Die Polizei Niedersachsen warnt vor falschen Amazon-Bestellbestätigungen, die derzeit verstärkt von Onlinekriminellen verschickt werden.

Die Mails seien zwar nicht besonders gut gemacht, aber die Nachricht, dass das eigene Amazon-Konto angeblich von einem fremden Gerät aus für einen Kauf verwendet wurde, dürfte die eine oder den anderen trotzdem verunsichern.

Die betrügerischen Absender der Mail verweisen gleich in den Nachrichten darauf, dass man die Möglichkeit habe, über ein Bestätigungsdokument im Anhang die Bestellung zu stornieren. An dieser Stelle sollten Empfänger aussteigen und die Mail löschen.

Anhänge und Links in verdächtigen Mails sind tabu

Denn über solche Anhänge könnten Angreifer jederzeit Schadsoftware auf den Rechner bringen – auch wenn es sich in den polizeibekannten Fällen um PDFs handelte, in denen etwa mit «Ein Problem melden» betitelte Links zu gefälschten Amazon-Anmeldeseiten führen.

Gebäude sicher steuern durch intelligente Netzwerke

Intelligente Gebäudesteuerung durch Cloud Managed Networking Trends wie IoT und Industrie 4.0 verändern nicht nur Arbeitsweisen und Kommunikation, sondern auch die Orte und ...

Jetzt Downloaden

Darüber greifen die Kriminellen dann die Amazon-Anmeldedaten der Nutzerin oder des Nutzers sowie Zahlungsdaten und Adressen ab. Wer auf den Phishing-Trick hereingefallen ist und Daten preisgegeben hat, sollte unverzüglich die echte Amazon-Webseite aufrufen, sich dort einloggen und seine Zugangsdaten ändern, rät die Polizei. Zudem sollte man Kontakt mit dem Amazon-Support aufnehmen.

Bank informieren und Anzeige stellen

Unverzichtbar ist es, im direkten Anschluss die Bank zu informieren, zu der die Zahlungsdaten gehören, die man auf der Phishingseite eingegeben hat. Außerdem sei es ratsam, Anzeige bei der örtlichen Polizei zu stellen.

Wer sich unsicher ist, ob eine Mail wirklich von Amazon stammt oder nicht, sollte das sogenannte Message Center im Kundenkonto besuchen. Dort werden alle auf eine Bestellung angezeigt. Dort gespeicherte Nachrichten stammen also tatsächlich von Amazon.

Unerwartete Bestellungen oder Mahnungen zu Amazon-Bestellungen können dem Unternehmen auch gemeldet werden, indem man die verdächtige E-Mail als Anhang an stop-spoofing@amazon.com sendet.

Warnung der Polizei Niedersachsen

Amazon Message Center öffnen

Amazon Phishing-Versuche melden

Amazon kontaktieren

Amazon-Hilfe rund um unbekannte Abbuchungen

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Datenschutz

14. Juli 2020

Politik nimmt polnische Gesichtsdatenbank ins Visier

Berlin (dpa) - Politiker von Regierung und Opposition im Deutschen ...

Digitalisierung

14. Juli 2020

Experten: Europa braucht eigene Digital-Infrastruktur

München (dpa) - Eine breite Allianz aus Wissenschaftlern, IT-Experten ...

Datenschutz

10. Juli 2020

Youtube muss bei Verstößen nur Postanschrift rausgeben

Luxemburg (dpa) - Online-Plattformen wie Youtube müssen nach einem ...

Digitalisierung

10. Juli 2020

Macht das Smartphone krank? - Eltern in Sorge um ihre Kinder

Hannover (dpa) - Wie lange bleibt das Handy abends im Kinderzimmer? ...