CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Fünf Tipps zum sicheren Umgang mit Kinderbildern im Netz

Berlin (dpa/tmn) – Kinderfotos im Netz sind süß, Eltern tragen dabei aber auch eine große Verantwortung. Denn einmal veröffentlicht, können sich Fotos leicht verbreiten, ohne dass Kinder und Eltern den Überblick haben.

Wer in sozialen Netzwerken und Apps einfach drauflos postet, nimmt Kindern die Chance, ihre digitale Identität selbst mitzugestalten. Das
Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) rät zu diesen fünf Grundsätzen:

– Kinder einbeziehen: Sind die Kinder bereits dazu in der Lage, sollte man sie mitentscheiden lassen, so das DKHW. Dann können Eltern auch Gründe für und gegen das Veröffentlichen eines Bildes besprechen. So lernen Kinder von Anfang an einen verantwortungsvollen Umgang mit Fotos und persönlichen Daten.

– Details vermeiden: Der vollständige Name des Kindes sollte nie zusammen mit dem Foto veröffentlicht werden. Auch erkennbare Orte wie Kindergarten, Schule und Wohnhaus sollten nicht im Bild sein. Entsprechend sparsam sollten Eltern auch sein, wenn es um Kommentare oder Links auf Bildern im Netz geht. Sind andere Kinder mit auf dem Bild zu sehen, brauchen Fotografen vor der Veröffentlichung die Einwilligung deren Eltern.

– Gesichter besser nicht zeigen: Nahezu jede Situation lässt sich abbilden, ohne das Gesicht des Kindes zu zeigen. Etwa indem man von oben oder von hinten fotografiert. Auch ein geschickt über das Gesicht platziertes Emoji kann die Rechte des Kindes wahren. Das gilt vor allem dann, wenn Kinder noch nicht alt genug sind, um selbst zu entscheiden, ob ihr Bild veröffentlicht werden soll, rät das DKHW.

– Peinliche Situationen vermeiden: Kinder sollten auf Fotos bekleidet und nicht in peinlichen oder entwürdigenden Situationen zu sehen sein. Ganz gleich, wie witzig eine Situation im Augenblick erscheinen mag – Bilder mit Brei-verschmiertem Gesicht oder auf dem Töpfchen könnten sie später unangenehm einholen. Auch der Bildhintergrund sollte frei von möglicherweise unangenehmen Dingen sein.

– Sicherheitseinstellungen: Bei jedem Post sollten sich Eltern vergewissern, wie die Sichtbarkeitseinstellungen sind. Können alle das Bild sehen oder nur die Freunde? Das DKHW rät zu möglichst engen Empfängerkreisen. Grundsätzliche Einstellungen in Sachen Privatsphäre von Facebook und Co. sollten Eltern regelmäßig überprüfen, da sie gelegentlich verändert werden.

Hinweise des Deutschen Kinderhilfswerks

Die drei Säulen von SAP Business ByDesign bereiten den Weg für das Unternehmenswachstum

ERP aus der Cloud ist ein wichtiger Wachstumstreiber für mittelständische Unternehmen. Doch für eine vollständige Erschließung des Wachstumspotenzials reichen herkömmliche ERP- ...

Jetzt Downloaden

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Big Data

21. April 2018

Burda-Manager für Befristung von Datensammlungen im Netz

München (dpa) - Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vo ...

Business News

20. April 2018

BGH erlaubt den Einsatz von Werbeblockern im Internet

Karlsruhe (dpa) - Im Streit um Werbeblocker im Internet ist das Medienu ...

Professional Services

20. April 2018

Vorhandene Ressourcen optimal nutzen – Kapazitätsengpässen vorbeugen

Dienstleister leben von Projekten. Die Aufträge kommen in der Regel jed ...

Business News

20. April 2018

Facebook verlegt Daten nicht-europäischer Nutzer aus Irland

Menlo Park (dpa) - Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden ni ...