CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Einstweilige Verfügung gegen Löschung von Facebook-Kommentar

Berlin (dpa) – Das Landgericht Berlin hat eine einstweilige Verfügung gegen die Löschung eines Facebooks-Kommentars erlassen und betritt damit juristisches Neuland in Deutschland.

Der Kommentar war von Facebook unter Hinweis auf einen Verstoß gegen die Gemeinschaftsstandards des Online-Netzwerk gelöscht worden und der Nutzer wurde für 30 Tage gesperrt, wie seine Anwälte erläuterten. Das Landgericht Berlin verbot Facebook per einstweiliger Verfügung, den Kommentar zu löschen beziehungsweise den Nutzer zu sperren. Zuvor hatte die Funke Mediengruppe über die Entscheidung berichtet.

Facebook kommentierte den Fall zunächst nicht. Die einstweilige Verfügung war dem Online-Netzwerk noch nicht zugestellt worden. Den Anwälten des Nutzers von einer Hamburger Kanzlei zufolge wurde der Beschluss am 23. März erlassen und ihnen am 6. April zugestellt. Das Gericht gab keine Begründung an. Facebook war in dem Verfügungsverfahren nicht gehört worden und kann Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen.

Der Nutzer hatte einen Zeitungsartikel, in dem es unter anderem um Äußerungen des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland ging, kommentiert. Er schrieb: «Die Deutschen verblöden immer mehr. Kein Wunder, werden sie doch von linken Systemmedien mit Fake-News über «Facharbeiter», sinkende Arbeitslosenzahlen oder Trump täglich zugemüllt.»

Den Anwälten des Nutzers zufolge hob Facebook nach einer Abmahnung die Sperre auf, die Löschung aber nicht. Zur Begründung habe es geheißen, eine erneute sorgfältige Überprüfung habe ergeben, «dass die Gemeinschafsstandards korrekt angewendet worden waren und der Inhalt daher nicht wiederhergestellt werden kann». Die Gemeinschaftsstandards – sozusagen die Hausregeln von Facebook – verbieten unter anderem Hassbotschaften und Gewaltaufrufe.

Mit dem passenden ERP endlich Big Data nutzen und die Digitalisierung meistern

Der Datenberg wächst: Laut einer gemeinsamen Studie von IDC und Seagate beträgt das Volumen von Big Data weltweit 16 Zettabyte. Ein Grund für Unternehmen, Mehrwert aus der Mass ...

Jetzt Downloaden

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Hardware

15. Juli 2018

Das Made-in-Germany-Smartphone Gigaset GS185 im Test

Bocholt (dpa/tmn) - «GS185 - Made in Germany» steht ganz klein auf der ...

Digitalisierung

15. Juli 2018

Geräte mit Virtual Reality im Überblick

Köln (dpa/tmn) - Mittendrin in der Action sein und nicht nur vor dem Bi ...

Hardware

14. Juli 2018

Apple frischt Chips und Tastatur in Macbook-Pro-Modellen auf

Cupertino (dpa) - Apple frischt die teureren Versionen seiner Macbook-P ...

Künstliche Intelligenz

14. Juli 2018

Ex-Google-Experte soll bei Apple Siri voranbringen

Cupertino (dpa) - Apple legt seine Assistenzsoftware Siri in die Hand e ...