CANON Schnee-Safari

Bewirb Dich jetzt für die CANON SCHNEE-SAFARI, reise mit uns kostenlos nach schwedisch Lappland und teste das neue Cine-Servo-Objektiv

Jetzt bewerben

Datenschützer prüfen Video-App TikTok

Berlin (dpa/tmn) – Bei Kindern und Jugendlichen steht die Playback-Video-App TikTok hoch im Kurs, gleichzeitig ist sie im Visier von Datenschützern.

In Großbritannien läuft eine Untersuchung gegen TikTok wegen des Umgangs der App mit den Daten junger Nutzer, und weil im Prinzip jeder Erwachsene innerhalb der App jedem Kind Nachrichten schreiben könne, berichtet «The Guardian».

Davor schützen entsprechende Einstellungen. So lässt sich das TikTok-Profil auf privat stellen, erläutert die Initiative «Schau hin!» Nur Personen, denen man erlaubt hat, einem zu folgen, können die Beiträge dann sehen. Ebenfalls sinnvoll ist, wenn nur befreundete Nutzer einem Nachrichten schicken dürfen. Das schützt etwa Kinder vor unerwünschten Kontaktaufnahmen durch Fremde. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs das Profil entsprechend einrichten und klare Nutzungsregeln vereinbaren, raten die Experten. Im «Sicherheitszentrum» der App finden sich Erläuterungen, um ein Profil besser zu schützen.

Zu bedenken ist auch: Mit In-App-Käufen können Nutzer auf TikTok anderen virtuelle Geschenke machen, dafür fließt aber bares Geld. Auch Spezialeffekte lassen sich kaufen, erläutert «Schau hin!» und rät Eltern, dass Kinder Downloads und Käufe nur tätigen dürfen, wenn sie das vorher mit ihnen abgesprochen haben.

Prime Intelligence - Einen Schritt voraus

Eine wachsende Flut von Informationen überschwemmt das Netz täglich mit Neuigkeiten über die verschiedensten Kanäle und bietet eine unüberschaubare Menge an Neuigkeiten in ...

Jetzt Downloaden

Die App ist ab 13 Jahren freigegeben, unter 18-Jährige brauchen laut den Geschäftsbedingungen eine Erlaubnis der Eltern. Doch «Schau hin!» zufolge findet eine wirkliche Altersprüfung nicht statt.

Laut einem Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (online) prüft die Berliner Landesdatenschutzbeauftragte seit August 2018 die App – dabei geht es dem Bericht zufolge aber nicht um Jugendschutz, sondern um nicht gelöschte Daten. Die Prüfung laufe noch.

Bei Tik Tok geht es primär darum, kurze Videos zu synchron abgespielten Playback-Songs aufzunehmen, die dann von anderen Nutzern bewertet und kommentiert werden. Hinter der App, in der im Sommer 2018 die Anwendung musical.ly aufging, steht der chinesische Entwickler Bytedance.

Zu den Untersuchungen in Großbritannien und Deutschland teilte Bytedance mit: «Wir befolgen örtliche Gesetze und Vorschriften und arbeiten mit den Behörden zusammen, um ihnen relevante Informationen zur Verfügung zu stellen.» TikTok sei es wichtig, eine positive Umgebung für Nutzer zu schaffen.

Bericht The Guardian (engl.)

Initiative „Schau hin!“ zu TikTok

FAZ-Bericht zu TikTok (Bezahlschranke)

Sicherheitszentrum TikTok

AGB TikTok

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Social CRM

17. November 2019

80 Prozent der gelöschten Hassrede durch Software erkannt

Menlo Park (dpa) - Der Einsatz von Software zur Erkennung von Hassrede ...

Hardware

16. November 2019

Motorola stellt eigene Vision für Falt-Smartphone vor

Chicago (dpa) - Die Traditions-Marke Motorola ist der nächste Anbieter ...

Mobile Enterprise

16. November 2019

Vodafone treibt Ausbau von 5G in Deutschland voran

Berlin (dpa) - Nach mehrmonatiger Ausbauphase hat Vodafone nach ...

Digitalisierung

15. November 2019

Koalition fordert Zugang zu Apple-Chip für mobiles Bezahlen

Berlin (dpa) - Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige ...