Bei zweifelhaften Technik-Shops lohnt ein Blick in die AGB

Berlin (dpa/tmn) – Bei Technik-Shops im Netz, die sehr günstig angebliche Neuware anbieten, lohnt oft ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Ist dort etwa zu lesen, dass die Lieferung der Ware durch einen Drittanbieter erfolgt und Retouren bei Widerruf auf eigene Kosten ins Ausland geschickt werden müssen, sollten Käufer alarmiert sein, warnt der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Denn dann kann es sein, dass der Anbieter die Ware erst einmal auf irgendwelchen Marktplätzen kauft oder ersteigert – mitunter auch gebraucht.

Selbst wenn der Verkäufer in den AGB die Lieferung an den Käufer garantiert und die Funktion des Gerätes gewährleistet, sollten Interessenten von solchen Angeboten Abstand nehmen, so die Verbraucherschützer weiter. Denn der Shop habe keine Kontrolle über den Zustand der von Dritten versendeten Geräte und könne die gesetzlich vorgegebene Produkt-Zustandsbeschreibungen überhaupt nicht abgeben.

Der Käufer trage das Risiko, ein Produkt zu erhalten, das in einem sehr schlechten, gebrauchten Zustand ist, fassen die Experten zusammen. Und im Zweifel kämen auch noch Kosten für Versand, Zoll und Steuern auf ihn zu – etwa für eine Rücksendung nach Hongkong.

 

Online-Beschwerdeformular

 

Share

Das könnte Sie auch interessieren

Hardware

19. November 2017

Wenn die Kamera mitdenkt: das Huawei Mate 10 Pro im Test

Berlin (dpa/tmn) - Ein erfolgreiches Smartphone muss diesen Herbst auf ...

Business News

19. November 2017

Google wieder Standard-Suchmaschine bei Firefox in den USA

San Francisco (dpa) - Nach einer Pause von drei Jahren ist Google wiede ...

Allgemein

18. November 2017

Datenschützer: Schule muss Medienkompetenz vermitteln

Oldenburg (dpa) - Der verantwortungsvolle Umgang mit persönlichen Daten ...

Social CRM

18. November 2017

Mehrheit in Deutschland hat digitale Assistenten ausprobiert

Berlin (dpa) - Digitale Sprachassistenten sind noch jung, halten aber b ...